Sein eigener Chef sein, mit Valora als starkem Partner

Valora setzt beim Grossteil ihrer Verkaufsstellen auf selbständige Unternehmer, welche diese im Franchise- oder Agenturpartnermodell betreiben. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Valora ist es wichtig, ihren Franchise- und Agenturpartnern Raum zu lassen, um unternehmerisch zu handeln. Denn wer als eigenständiger Unternehmer agiert, ist engagiert, motiviert und entwickelt eigene Ideen. Gleichzeitig können sich die Franchise- und Agenturpartner mit Valora auf einen Partner verlassen, der ihnen Top-Standorte bietet und sie mit Schulungen sowie in operativen Belangen unterstützt.

Rund 15’000 Mitarbeitende arbeiten im globalen Netzwerk von Valora. Davon sind etwa 80% im Verkauf tätig, das heisst in den rund 2’800 Verkaufsstellen der verschiedenen Formate von Valora. Bei diesen handelt es sich teils um Eigenstellen, teils um Verkaufsstellen, die im Agenturpartnermodell sowie im Franchisemodell betrieben werden. In der Schweiz wird der überwiegende Teil der Verkaufsstellen (62%) im Agenturpartnermodell geführt, während in Deutschland das Franchisemodell dominiert (51%). So setzt gerade das im Herbst 2017 übernommene Unternehmen BackWerk komplett auf Franchisepartner und hat damit grossen Erfolg. Bereits mehrfach wurde der beliebte Back-Gastronom dafür ausgezeichnet.

Verschiedene Modelle, viele Gemeinsamkeiten

Sowohl Franchisenehmer als auch Agenturpartner sind eigenständige Unternehmer, die am wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens partizipieren. Der grösste Unterschied zwischen den beiden Konzepten liegt darin, dass die Franchisenehmer die Waren auf eigene Rechnung vertreiben und eine Gebühr für die Franchiselizenz an Valora zahlen. Die Agenturpartner vertreiben die Waren hingegen im Namen und auf Rechnung von Valora und erhalten eine Agenturprovision auf den erzielten Umsatz, mit welcher sie unter anderem ihr Personal bezahlen. Besondere Vorteile ergeben sich für Franchisenehmer und Agenturpartner insbesondere durch die Möglichkeit der Nutzung der starken Marken der Formate, der erprobten Konzepte, der frequenzstarken Standorte, der durchdachten Logistikleistungen sowie des nationalen Marketings.

Vorgegeben wird in beiden Fällen ein Geschäftskonzept, das unter anderem einen einheitlichen Auftritt (Corporate Design) sowie gewisse Vorgaben hinsichtlich eines einheitlichen Sortiments vorgibt. Diese Richtlinien lassen Partnern dennoch Möglichkeiten, Zusatzsortimente mitzubestimmen sowie lokale Marketingaktivitäten zu initiieren.

Valora vereinbart mit ihren Franchisenehmern und Agenturpartnern die vertraglichen Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit und überprüft deren Einhaltung regelmässig. Die Verantwortung für das Personal und den Betrieb der Verkaufsstelle liegt immer bei den selbständigen Unternehmern. Der Mietvertrag wird immer über Valora abgeschlossen.

Der Faktor Mensch macht den Unterschied

Der Schlüssel zum Erfolg ist bei beiden Modellen die richtige Selektion der Partner. Diese müssen nicht nur unternehmerisches Flair, sondern ebenso Leidenschaft für den Verkauf, Servicementalität sowie kaufmännische Grundkenntnisse mitbringen. Darüber hinaus sind Freundlichkeit und die Freude am Umgang mit Kunden elementare Grundvoraussetzungen, um als Franchisenehmer oder Agenturpartner Erfolg zu haben. Und: Eine Partnerschaft ist nur dann langfristig erfolgreich, wenn Valora und die Partner gleichermassen davon profitieren.

«Man muss jeden einzelnen Kunden als Gast betrachten.»
Baidullah Naroei, seit 2015 Agenturpartner bei Valora

Related Posts